Unsere Gedanken werden unsere Realität

Schon in allen alten Kulturen war bekannt, dass wir mit unseren Gedanken die Welt erschaffen. Vor allem einmal unsere eigene Welt.

Ein Gedanke wird zunächst zu einem unsichtbaren Gebilde, ähnlich einer geistigen Seifenblase, die das Gedachte aufrecht erhält, bis sie meist nach kurzer Zeit zerplatzt. Auch wenn wir diese mit den menschlichen Augen nicht sehen können, so wirken sie auf träumeunser Leben ein.

Man nennt diese Gedanken-Blasen Elementale. Sie haben zwar kein Bewusstsein, können jedoch von sensitiven Menschen wahrgenommen werden.

Wichtig dabei ist, dass sich ein immer wieder gedachter Gedanke mit der Zeit nicht mehr so schnell auflösen wird. Die “Haut” dieser Gedankenblase wird so stabil, dass sie nicht mehr platzt und sie sich in unserer Aura festsetzen kann.

Jeder Gedanke wird ein Elemental

Das Elemental “Mir geht es so schlecht” zum Beispiel wird sich, bei ständiger Wiederholung festsetzen und Wirklichkeit werden. Dementsprechend strahlen wir diesen Gedanken auch auf unsere Mitmenschen und die Umwelt aus.

Zum Glück haben wir immer und in jedem Moment die Möglichkeit, unsere Gedanken zu korrigieren, um so die Elementale zu beeinflussen. Denken wir “heute ist ein schöner und glücklicher Tag”, geben wir dies nicht nur an unsere Umgebung weiter, auch die Elementarwesen freuen sich darüber und geben diese Information ihrerseits weiter.

Auch bei den Elementalen, die aus Wut, Hass, Ärger u.ä. entstehen, fühlen sich manche Naturwesen veranlasst, uns bei der Materialisierung zu helfen. Ob sie das “nur” durch ein Stolpern über eine imaginäre Stufe oder durch andere Missgeschicke umsetzen, ist vom jeweiligen Naturwesen bzw. Elementargeist ebenso wie vom jeweiligen Elemental der Meschen abhängig.

Eigenartige Zufälle lassen sich erklären

Sicher ist es Ihnen auch schon einmal so ergangen: Sie haben sich über etwas sehr geärgert, waren wütend und haben vor sich hingeschimpft. Prompt setze der Drucker aus, verschwand eine Datei, die Sie bearbeiten sollten, oder Sie klecksten sich auch noch die neue Bluse mit Himbeersaft voll und am Herd kochte zeitgleich etwas über.

Andererseits, wenn Sie ohnehin glücklich sind, sich über die Sonne und die frisch duftenden Frühlingsblumen gefreut haben, kamen dann nicht noch zusätzliche “Überraschungen” wie eine Einladung zum Eisessen, ein Blumenstrauß vom Kollegen oder ein Anruf einer alten Freundin?

Wenn wir uns bewusst machen, dass jeder unserer Gedanken Einfluss auf unser Leben und unsere Umwelt hat, fällt es ganz leicht, das alte Sprichwort zu verstehen:

Der Geist erschafft die Materie

Nun heißt es nur noch, das Wissen auch umzusetzen. Dabei helfen und die Elementarwesen, unabhängig davon, ob wir sie wahrnehmen, sehen, hören können, oder ob wir uns einfach nur in Dankbarkeit ihrer bewusst sind.