Was genau sind Elementarwesen, Elementargeister, Naturwesen, Naturgeister?

Zuerst einmal handelt es sich um meist nicht sichtbare Wesen, die sich seit Urzeiten auf der Erde befinden und die als Hüter, Wächter, Helfer und Arbeiter in der Natur tätig sind.

014-elementarwesen-kleinLeider sind sich nicht alle wahrnehmenden Menschen über die Bezeichnung einig. Manche gehen davon aus, dass es innerhalb der Elementarwesen unterschiedliche Kategorien wie Naturgeister und Elementare gibt. Andere verwenden den Begriff Naturwesen als Überbegriff und unterteilen diese in Elementargeister und Feenwesen. Wieder andere halten den Namen Naturgeister für unsinnig, da die Elementarwesen ihrer Meinung nach keinen Geist, also kein Ich-Bewusstsein haben. Manche Menschen setzen Elementarwesen mit Elementargeistern gleich.

Einig ist man sich jedoch darin, dass diese wunderbaren Wesen tatsächlich existieren.

Ob nun Wesen oder Geister: Man ordnete sie schon in allen alten Kulturen und in allen Zeiten den vier Elementen zu, in welchen die einzelnen Wesen und Wesensgruppen hauptsächlich in Erscheinung treten und wirken.

Diese Elemente sind Erde, Wasser, Feuer und Luft. Die Zuordnung geschieht jedoch nicht im materiellen Sinn, sondern betrifft hauptsächlich die Kräfte an sich. Seit der Jahrtausendwende werden immer öfter auch Wesen wahrgenommen, die man nun dem so genannten fünften Element zuordnet: dem Christusbewusstsein. Sie bringen eine neue, lichtvolle Qualität auf die Erde, unter die anderen Elementarwesen und vor allem auch unter die Menschen. Auch wenn es für manche unglaublich klingen mag, Elementarwesen befinden sich gewollt oder gezwungen auch in unseren Maschinen und technischen Geräten.

Von der kleinen Sylphe bis zum großen Riesen

Elementarwesen können winzig klein sein, etwa in einem Tautropfen und riesenhaft groß, wenn sie über einen Berg oder über eine Landschaft wachen. Ganz typisch für die kleinsten unter ihnen sind die winzigen Lichtfunken, die wir an Sonnentagen vor dem blauen Himmel wahrnehmen können. Auch sie sind Elementarwesen, oft werden sie Sylphen genannt. Die Riesen dagegen können sich über einen ganzen Landstrich ausbreiten. Sie werden in Indien als Devas und in der westlichen Kultur auch als Landschaftsengel bezeichnet.

Dazwischen können sie völlig unterschiedliche Größen haben, je nachdem, ob sie in einer Gruppe tätig sind oder ein eigenes Bewusstsein haben, wie etwa die Faune der Bäume.

Einteilung der Naturwesen

Da die sensitiven Menschen alle unterschiedlich wahrnehmen, gibt es momentan auch kein Konsens über die Rangfolge bzw. Hirarchie innerhalb der Elementarwesen. Einig ist man sich jedoch darüber, dass die Elementarwesen den Engelkräften unterstellt sind und von der Beachtung, Mitarbeit und Dankbarkeit des Menschen zehren.

Im Großen und Ganzen teilt man die Elementarwesen so ein:
die ganz kleinen Wesen, die im Gruppenverband tätig sind, wie etwa im Tautropfen, in der Luft oder im Sandkorn
die etwas größeren wie z.B. Elfen, die sich um eine Pflanze kümmern
eigenständige Elementarwesen  die sich um einen Baum, ein Feld, einen Raum, ein Haus kümmern
übergeordnete, riesenhafte Wesen wie Landschaftswächter und Bergkräfte. Sie werden auch Devas oder Landschaftsengel genannt, da ihre Kraft und Ausstrahlung der eines Engels gleicht. Sie sind direkt mit dem Göttlichen verbunden und setzen den Bauplan aller Pflanzen um.

Aufgabe der Elementarwesen

Sie sind für das Wachstum in der Natur zuständig, sie beseelen die Welt, sie helfen auch den Menschen, wenn diese es zulassen und sich für die Natur öffnen.
Die großen Landschaftsengel und Devas setzen die Baupläne der Pflanzen um, indem sie den kleineren Wesen wie etwa den Blütenelfen feinstoffliche Anweisungen geben die diese wiederum direkt an der Pflanze verwirklichen.

Auch im Haus bei den Menschen haben Elementarwesen Aufgaben übernommen. Vor allem in der Landwirtschaft und in der Speisenherstellung können wir durch die Mithilfe der Naturwesen ungeahnte Erfolge verzeichnen. Eines der bekanntesten Beispiele hierfür ist sicher das schottische Findhorn.