Die Einteilung in Elemente

Die seit ewigen Zeiten bekannten vier Elemente sind Erde, Wasser, Feuer und Luft, denen man auch die Elementarwesen, soweit möglich, zuordnet. So kennt man schon sehr lange die Nixen im Wasser, die Sylphen in der Luft, die Gnome und Riesen der Erde und Hopewell Rocks at low tidedie Djinns und Salamander der Feuerkraft.

Nicht immer lassen sich Elementarwesen einem einzigen Element zuordnen, immer öfter kommt es vor, dass Undinen sowohl dem Wasser, als auch der Luft angehören.

Seit alters werden die Feuerwesen mit roten Farbtönen gemalt, die Erdwesen wie etwa Gnome tragen erdige Farben in Brauntönen. Von den Wasserwesen kennt man die Abbildungen in Blau und Grün, die Luftwesen erscheinen auch auf Zeichnungen sehr leicht in Pastellfarben.
Jedoch sind alle Wahrnehmungen und deren Abbildungen nur immer Ausdruck des Empfindens, denn jeder Mensch nimmt Elementarwesen anders wahr. Viele von ihnen “zeigen” sich in der Gestalt, die der Mensch von Ihnen erwartet. Deshalb existieren ebenso viele verschiedene Abbildungen wie Wahrnehmungen.

Das fünfte Element

Seit Kurzem gibt es auch noch das so genannte fünfte Element. Vermehrt wurden Elementarwesen wahrgenommen, die sich in keines der vier erst genannten Elemente einordnen lassen. Sie strahlen dafür eine sehr starke Präsenz des Christusbewusstseins aus und sind hier, um an alle Wesen – auch die Menschen – diese Kraft der allumfassenden Liebe weiterzugeben.

Weitere Zuordnungen

Zu welchem Element gehören nun die Wesen, die in unseren Körperorganen nach dem Rechten sehen? Für die manche Menschen zählen sie zum Element Erde, weil die Menschen auch auf der Erde wohnen. Mit Sicherheit jedoch kann man sagen, dass sie unentbehrlich sind und schon sehr lange darauf warten, erkannt und beachtet zu werden.

Elementarwesen, die sich in freiwillig oder unfreiwillig in einem technischen Gerät befinden, kann man nicht einfach den fünf Elementen zuordnen. Sie werden von den meisten Menschen einfach als Maschinen- oder Technikwesen bezeichnet.